Glossar

Vorsorgetarif

Der Vorsorgetarif wurde von der privaten Krankenversicherung eingeführt, als erkannt wurde, dass die Krankenversicherungsbeiträge für die Verbraucher im Rentenalter aus der eigenen Rente kaum bezahlbar sein werden. Es sollte innerhalb des privaten Krankenversicherungsunternehmens zusätzliche Rückstellungen für das Alter aufgebaut werden, mit denen die Beiträge gesenkt werden.

Ein Beispiel der Allianz Krankenversicherung AG:

Damit die Versichte H. ab dem 65. Lebensjahr eine Beitragssenkung von 330,00 Euro erhält, sollte sie zu ihrem Krankenversicherungsbeitrag einen Zusatzbeitrag von 231,66 Euro bezahlen. Zum Zeitpunkt des Angebots ist Frau H. bereits 58 Jahre. Sie hat einen monatlichen Aufwand zur Krankenversicherung inklusive gesetzlichen Beitragszuschlag, Pflegepflichtversicherung und der vereinbarten Selbstbeteiligung von 590,33 Euro. Hinzu käme nun der Vorsorgetarif von 231,66 Euro, sodass sie bis zum 65. Lebensjahr (weitere Beitragssteigerungen nicht berücksichtigt) 821,99 Euro bezahlen soll. Ab dem 65. Lebensjahr vermindert sich dieser Beitrag dann um 330,00 Euro, sodass ihr neuer monatlicher Aufwand 491,99 Euro beträgt.

Dies zeigt, dass der Vorsorgetarif nicht zu einer Beitragssenkung von 330,00 Euro führt, sondern nur zu einer Beitragssenkung von 98,34 Euro. Bis zum 65. Lebensjahr hätte Frau H. ein Kapital von ca. 22.300,00 Euro angespart (bei einem Zinssatz von 4 %). Um dieses Kapital über die garantierte effektive Beitragssenkung zurück zu erhalten, benötigt sie 33 Jahre, das ist ihr 98. Lebensjahr!

Stirbt Frau H. vor dem 98. Lebensjahr, so verbleibt das Kapital (in der Spitze 22.300,00€) beim Versicherer.